Donnerstag, Januar 04, 2007

Was so alles in der letzten Folge geschah....

Micha und ich hatten beschlossen über Weihnachten nach hause zu fahren. Und Micha hat für sich beschlossen dort erstmal zu bleiben... Das heißt ich werd jetzt bald allein weiter machen. Als erstes werd ich mir noch ein bisschen Portugal anschauen. Bisher hab ich ja von Portugal eigentlich nur die Comune gesehen und das will ich ändern.

Ich hab mir aber gedacht da es ja noch nicht genug Blogs gibt fang ich einen neuen an. Hier die Adresse: mark.jesusfreak.de

Montag, Dezember 11, 2006

Stand der Dinge in Portugal

So, nach langem Sehnen und Verlangen nach Neuigkeiten aus dem Lande der Reisenden gibt es jetzt die gewuenschte Erfuellung.
Wir sind jetzt seit etwas mehr als einem Monat in Portugal bei Barbara. Wir leben hier z.Z. mit 7 Deutschen, Barba und einem Italiano-Oesterreicher. Dabei reichen unsere Erfahrungen vom Mittelalterfeeling ueber Rainbow live bis hin zu geilen Dorfpartys und stuermischen Naechten. Um das ganze etwas in Fakten zu buendeln: Kein Strom, kein fliesend Wasser, Kochen auf offenem Feuer, Kacken in ein Shitpit mit Donnerbalken, Baden in einer Kinderbadewanne im Freien mit Feuer drunter und Wasser aus dem See, Waschen gibts nich. Aber is schon geil. Schade is halt, dass die naechste Stadt 35km weg is. Dafuer haben wir mittlerweile gute Kontakte ins Dorf geknuepft. Sowohl zur Jugend als auch zum Buergermeister und den katholischen Gottesdienstbesuchern.
Uns geht es echt gut. Trotz allem. Franke und Dominik sind Eltern geworden (Dana Noé heisst die Gute). D.h. die MFG wohnt jetzt auch nich mehr bei uns, sondern hat sich ein Apartment genommen. Heute hatten wir dann Besuch von Frede, Julian und Deborah. Die haben dann gleich noch 2 von uns mitgenommen, so das wir nun noch weniger sind.
Letzte Woche hatten wir hier einen heftigen Sturm, dass unser Dach fast abgedeckt hat (Nachdem Mark beim Dach bauen erstmal mit samt den Platten durchgebrochen is). Unser Werkstatt Zelt hats kaputt gemacht, so wie unsere Bruecke und die "Strassen" ins Dorf. Zum Glueck haben wir kein Strom, sonst haetten wir bestimmt auch Stromausfall gehabt.
Aber wir haben ne gute Stimmung bei uns. Wir haben Spass und entdecken, wie einfach man doch leben kann. Und seitdem der Sturm vorbei is, isses auch angenehmer hier. Die Sonne bringt einem zum Gluehen und die Zeltwand haengt beim Schlafen auch nich mehr im Gesicht.
Die meiste Zeit verbringen wir allerdings damit, Dinge zu bauen, zu beten und einfach Komune zu leben. Denn Barba ist dort hingezogen, weil sie eine Vision hatte von einer christlichen Komune, wo jeder kommen kann, der mag und wo man Rainbows erreicht. Bloss, dass bis jetzt halt noch nich viel steht, da wir ein Stueck Land vorgesetzt bekommen haben, wo ein kleines Steinhaus (ein Raum) stand, mit halben Dach und Wasser auf dem Lehmboden. Das ganze ohne Zufahrt von der "Strasse". Also sind wir hier fleisig am Bauen und Werkeln.
Sorry, dass ihr so lange nix von uns gehoert habt. Danke fuer alle eure Gebete. Machts gut.

Montag, November 06, 2006

Deutsche Botschaft in Portugal

Juhu! Wir sind in Portugal angekommen. Haben uns unterwegs nu von Jo, Eddy und Miri aufgabeln lassen und sind jetzt seit Donnerstag mit denen unterwegs. Gestern nacht ham wir zum ersten mal alle 5 im Bus gepennt. War echt nett. Davor warn wir noch in Castelo Branco in nr Karaoke-Kneipe. War richtig lustig.
Ach ja, und da es hier schon recht warm is und wir uns eh mal etwas neues zulegen wollten, dachten wir, wir gehen unserer Berufung als deutsche Botschafter mal etwas intensiver nach. Deshalb haben wir uns einfach schon mal dem entsprechend gestylt. Aber seht selbst...

geil, oder?
Ansonsten werdet ihr ab blad wahrscheinlich auch auf dem MFG-Blog Bilder etc. von uns sehen. Schliesslich sind die ja auch grad hier unten in Portugal

Donnerstag, November 02, 2006

!!!November-Raetsel!!! Wer gewinnt, kriegt ne Postkarte...

So, wir haben uns gedacht, dass wir etwas die Kuriositaeten und Eigenheiten, Besonderheiten und Schoenheiten der einzelnen Laender naeher unter die Lupe nehmen und jetzt jeden Monat einen kleinen Raetselspass veranstalten. Wer gewinnt, bekommt ne Postkarte von uns zugeschickt! :)
Teilnahmebedingungen: Wer mitmachen will, schreibt hierzu einen Kommentar mit seinem Namen, Antwort und Adresse. Irgendwann loesen wir es dann auf.

Frage des Raetsels fuer November:
Wo steht diese Statue??? (Gesucht ist ein Stadtname...)




Ok, dann Viel Glueck!

p.s.: Unsere sonstige Stimmung... Es ist der 2.November und wir bereuen es, dass wir keine kurzen Hosen angezogen haben. Heute gehts wieder auf die Autobahn, weil wir wieder etwas zurueck trampen wollen, um noch ein paar Leute zu treffen. Wir sind muede, da wir die Nacht in den Klippen uebernachtet haben, aber es geht uns gut. Gracias Jésus

Sonntag, Oktober 29, 2006

five nights in Paris












(für alle Amelie-fans)

Paris, Halleluja, Paris.
Nous allons á Paris, allthough wie have no knowlegde de la francais. Aber es is trotzdem geil hier! Wir wohnen hier in der Rue Blanche bei der Sara, die früher bei den Leipziger Freaks war. 200 m von uns entfernt ist die Moulin Rouge, ein paar Meter weiter die Drehorte von Amelie.
Aber es is ne geile Zeit. Frankreich is garnich so übel. Auch wenn wir leider nix verstehen und auch kaum ein Franzose englisch kann. Aber hier gibt es Brücken, wo abends hunderte von Menschen sitzen, Musik machen, Wein trinken, Baguettes essen und den Abend geniesen. Und es sind voll liebe Leute hier. Die WG von der Sara is so geil!
Gestern abend kamen dann noch ein paar Ansagen zu JesusFreaksParis. Noch gibts die ja nich, aber es wird bald so einiges gehen. Gott hat geile Ansagen gemacht. Wir sind gespannt, was passiert.
Morgen gehts dann weiter nach Portugal. Wie wissen wir zwar noch nich, aber wir vertrauen drauf, dass sich das heute noch klärt. Also mal schaun. Danke für alle Gebete von euch. Geniest, was ihr habt und lernt euch an den kleinen Dingen zu freuen! (Is auch das, was wir grad tun)

five nights in Paris












(für alle Amelie-fans)

Paris, Halleluja, Paris.
Nous allons á Paris, allthough wie have no knowlegde de la francais. Aber es is trotzdem geil hier! Wir wohnen hier in der Rue Blanche bei der Sara, die früher bei den Leipziger Freaks war. 200 m von uns entfernt ist die Moulin Rouge, ein paar Meter weiter die Drehorte von Amelie.
Aber es is ne geile Zeit. Frankreich is garnich so übel. Auch wenn wir leider nix verstehen und auch kaum ein Franzose englisch kann. Aber hier gibt es Brücken, wo abends hunderte von Menschen sitzen, Musik machen, Wein trinken, Baguettes essen und den Abend geniesen. Und es sind voll liebe Leute hier. Die WG von der Sara is so geil!
Gestern abend kamen dann noch ein paar Ansagen zu JesusFreaksParis. Noch gibts die ja nich, aber es wird bald so einiges gehen. Gott hat geile Ansagen gemacht. Wir sind gespannt, was passiert.
Morgen gehts dann weiter nach Portugal. Wie wissen wir zwar noch nich, aber wir vertrauen drauf, dass sich das heute noch klärt. Also mal schaun. Danke für alle Gebete von euch. Geniest, was ihr habt und lernt euch an den kleinen Dingen zu freuen! (Is auch das, was wir grad tun)

five nights in Paris











Paris, Halleluja, Paris.
Nous allons á Paris, allthough wie have no knowlegde de la francais. Aber es is trotzdem geil hier! Wir wohnen hier in der Rue Blanche bei der Sara, die früher bei den Leipziger Freaks war. 200 m von uns entfernt ist die Moulin Rouge, ein paar Meter weiter die Drehorte von Amelie.
Aber es is ne geile Zeit. Frankreich is garnich so übel. Auch wenn wir leider nix verstehen und auch kaum ein Franzose englisch kann. Aber hier gibt es Brücken, wo abends hunderte von Menschen sitzen, Musik machen, Wein trinken, Baguettes essen und den Abend geniesen. Und es sind voll liebe Leute hier. Die WG von der Sara is so geil!
Gestern abend kamen dann noch ein paar Ansagen zu JesusFreaksParis. Noch gibts die ja nich, aber es wird bald so einiges gehen. Gott hat geile Ansagen gemacht. Wir sind gespannt, was passiert.
Morgen gehts dann weiter nach Portugal. Wie wissen wir zwar noch nich, aber wir vertrauen drauf, dass sich das heute noch klärt. Also mal schaun. Danke für alle Gebete von euch. Geniest, was ihr habt und lernt euch an den kleinen Dingen zu freuen! (Is auch das, was wir grad tun)

five nights in Paris












(für alle Amelie-fans)

Paris, Halleluja, Paris.
Nous allons á Paris, allthough wie have no knowlegde de la francais. Aber es is trotzdem geil hier! Wir wohnen hier in der Rue Blanche bei der Sara, die früher bei den Leipziger Freaks war. 200 m von uns entfernt ist die Moulin Rouge, ein paar Meter weiter die Drehorte von Amelie.
Aber es is ne geile Zeit. Frankreich is garnich so übel. Auch wenn wir leider nix verstehen und auch kaum ein Franzose englisch kann. Aber hier gibt es Brücken, wo abends hunderte von Menschen sitzen, Musik machen, Wein trinken, Baguettes essen und den Abend geniesen. Und es sind voll liebe Leute hier. Die WG von der Sara is so geil!
Gestern abend kamen dann noch ein paar Ansagen zu JesusFreaksParis. Noch gibts die ja nich, aber es wird bald so einiges gehen. Gott hat geile Ansagen gemacht. Wir sind gespannt, was passiert.
Morgen gehts dann weiter nach Portugal. Wie wissen wir zwar noch nich, aber wir vertrauen drauf, dass sich das heute noch klärt. Also mal schaun. Danke für alle Gebete von euch. Geniest, was ihr habt und lernt euch an den kleinen Dingen zu freuen! (Is auch das, was wir grad tun)

Boverello en bier op belgjen Gent

So, nach etwas Ruhe, haben wir jetzt mal wieder Internet. Genau, was ging so die letzten Tage bei uns...?
Letzten Dienstag sind wir in Köln losgezogen, um nach Paris zu trampen. Dabei wollten wir erst Mittwoch abend in Paris sein und haben noch einen Tag in Charleroi in Belgien eingeplant. Doch natrülich kam alles anders... In Aachen hat uns ein netter Anzugsträger mitgenommen. Der wollte nach London, weil er dort bald das Phillips-Forschungsinstitut für DVD/CD und Speichermedien leiten soll. Das heißt, wir sind dann spontan mit dem ein Stück in die falsche Richtung gefahren. Eigentlich wollten wir dann nach Brüssel, aber der meinte dann, das Gent wohl geiler wäre. So weit so gut
Gent: NO von Belgien; 30000 Einwohner; 3000 Studenten; 1000000 Fahrräder; Innenstadt mit 3 Kathedralen, einem Castle und Promenaden wie in Venedig. Der Rest sieht aus wie Dresden Neustadt in Groß. Und wir mittendrin. Also hieß es: Auf in den Kampf auf der Suche nach einem Schlafplatz. Wir haben dann einfach ein paar junge Leute angelabert, ob wir bei den pennen können. Als wir dann fast stagniert sind, haben wir dann auf der Suche nach dem Boverello (sowas wir ein Obdachlosenheim) 2 Mädels nach dem Weg gefragt. Und die meinten dann, dass wir vielleicht bei dem Freund von der einen übernachten können. Also, mit den mit. Der Freund meinte dann, das geht ni, aber er kennt ein besetztes Haus in Gent, wo wir pennen können. Also dort hin. Unterwegs ham wir dann noch einen Freund von den Leuten getroffen, der Sozialarbeit studiert und aussieht, wie der absolute Kiffer (war er, glaub ich, auch). Der meinte dann, dass wir jetzt erstmal essen gehen und wir definitiv irgendwo nen Schlafplatz kriegen. Gesagt, getan. Das Ende vom Lied war, dass wir dann typisch belgisches Abendbrot spendiert bekommen haben: Pommes. Danach gings in die Kneipe, die schweineteuer war. (Mein Guinness hat 4,80 € gekostet.) Dort haben wir dann mit allen möglichen Belgieren gelabbert und super viel Spaß gehabt. Beim Bezahlen war dann irgendwie noch Geld übrig und wir brauchten nix zahlen. Weiter gings zu einer typisch belgischen Studentenparty. Man hat sich echt wie in nem Ami-Teeny-Film gefühlt. Aber dort hat mir dann gleich ein Halbbesoffener sein volles Bier überlassen und wir sind noch eine Weile geblieben, bis die Bullen die Party besucht haben und es dann ruhiger wurde.
So gegen halb 5 sind wir dann müde ins Bett gefallen (wir haben dann übrigens doch bei den Mädels vom Anfang übernachtet haben, zusammen mit ihren Freund. Das besetzte Haus war irgendwie nich so ganz offen).
Früh sind wir dann schon halb 10 wieder los, haben kostenlos Frühstück bekommen und wurden eingeladen, jeder Zeit wieder nach Belgien zu kommen, Was wir wahrscheinlich auch machen werden, weil wir glaiben, dass da noch so einiges geht. Naja, wir werden sehen...
(Bilder gibts leider ni, weil der PC hier ni will)

Boverello en bier op belgjen Gent

So, nach etwas Ruhe, haben wir jetzt mal wieder Internet. Genau, was ging so die letzten Tage bei uns...?
Letzten Dienstag sind wir in Köln losgezogen, um nach Paris zu trampen. Dabei wollten wir erst Mittwoch abend in Paris sein und haben noch einen Tag in Charleroi in Belgien eingeplant. Doch natrülich kam alles anders... In Aachen hat uns ein netter Anzugsträger mitgenommen. Der wollte nach London, weil er dort bald das Phillips-Forschungsinstitut für DVD/CD und Speichermedien leiten soll. Das heißt, wir sind dann spontan mit dem ein Stück in die falsche Richtung gefahren. Eigentlich wollten wir dann nach Brüssel, aber der meinte dann, das Gent wohl geiler wäre. So weit so gut
Gent: NO von Belgien; 30000 Einwohner; 3000 Studenten; 1000000 Fahrräder; Innenstadt mit 3 Kathedralen, einem Castle und Promenaden wie in Venedig. Der Rest sieht aus wie Dresden Neustadt in Groß. Und wir mittendrin. Also hieß es: Auf in den Kampf auf der Suche nach einem Schlafplatz. Wir haben dann einfach ein paar junge Leute angelabert, ob wir bei den pennen können. Als wir dann fast stagniert sind, haben wir dann auf der Suche nach dem Boverello (sowas wir ein Obdachlosenheim) 2 Mädels nach dem Weg gefragt. Und die meinten dann, dass wir vielleicht bei dem Freund von der einen übernachten können. Also, mit den mit. Der Freund meinte dann, das geht ni, aber er kennt ein besetztes Haus in Gent, wo wir pennen können. Also dort hin. Unterwegs ham wir dann noch einen Freund von den Leuten getroffen, der Sozialarbeit studiert und aussieht, wie der absolute Kiffer (war er, glaub ich, auch). Der meinte dann, dass wir jetzt erstmal essen gehen und wir definitiv irgendwo nen Schlafplatz kriegen. Gesagt, getan. Das Ende vom Lied war, dass wir dann typisch belgisches Abendbrot spendiert bekommen haben: Pommes. Danach gings in die Kneipe, die schweineteuer war. (Mein Guinness hat 4,80 € gekostet.) Dort haben wir dann mit allen möglichen Belgieren gelabbert und super viel Spaß gehabt. Beim Bezahlen war dann irgendwie noch Geld übrig und wir brauchten nix zahlen. Weiter gings zu einer typisch belgischen Studentenparty. Man hat sich echt wie in nem Ami-Teeny-Film gefühlt. Aber dort hat mir dann gleich ein Halbbesoffener sein volles Bier überlassen und wir sind noch eine Weile geblieben, bis die Bullen die Party besucht haben und es dann ruhiger wurde.
So gegen halb 5 sind wir dann müde ins Bett gefallen (wir haben dann übrigens doch bei den Mädels vom Anfang übernachtet haben, zusammen mit ihren Freund. Das besetzte Haus war irgendwie nich so ganz offen).
Früh sind wir dann schon halb 10 wieder los, haben kostenlos Frühstück bekommen und wurden eingeladen, jeder Zeit wieder nach Belgien zu kommen, Was wir wahrscheinlich auch machen werden, weil wir glaiben, dass da noch so einiges geht. Naja, wir werden sehen...
(Bilder gibts leider ni, weil der PC hier ni will)

Samstag, Oktober 21, 2006

Skurile westdeutsche Sachen

Genau, wir sind heut nämlich mal mit offenen Augen durch die Stadt gegangen und mussten mit Erschrecken feststellen, dass es Sachen gibt, die entweder sehr komisch, sehr hässlich, merkwürdig oder von gewissen Sichtweisen einfach nur lustig sind. Aber seht selbst. Hier ein paar Impressionen...

Kunst ist schön im Sinne des Betrachters

Seit wann gibt es Skulpturen mit Gebetskerzen, wo JOSEF das Jesuskind auf dem Arm hat? Und warum hat dafür Maria das Lamm und die Feder bzw. das Kreuz in der Hand?

Kein Kommentar

Sagt, denk ich, alles


Und hier haben wir eine Straße für blinde Autofahrer. Da warn alle Schilder riesig. (Auch wenns beim letzten Bild ni so wirkt. Aber zur Erklärung: Das dadrunter is ein normal großer Kombi.)